Aktion Winterfestes Auto 2019

Worauf Autofahrer jetzt achten müssen

Die meisten Autofahrer, die nachts ihre Autos draußen stehen haben, haben den Beginn der dunklen und kalten Jahreszeit schon gespürt. Sie mussten ihre Autos morgens freikratzen, ehe sie zur Arbeit fahren konnten. Die kalte Jahreszeit kommt für viele Autofahrer aber meist plötzlich und unerwartet, weiß Horst Bittner von der Wolfenbütteler Verkehrswacht. Damit die Autofahrer jedoch stets gut vorbereitet auf den Winter sind, veranstaltete die Verkehrswacht schon seit Jahren gemeinsam mit der Firma Reifen-Hübener und der Polizei die Aktion „Winterfestes Auto“.

Dirk Hübener, Firma Reifen-Hübener, und Horst Bittner, Verkehrswacht Wolfenbüttel, gaben Tipps, was Autofahrer bei Eis, Schnee und schlechter Sicht beachten müssen.

Autofahrer wurden von der Polizei angehalten und von der Verkehrswacht über die Vorbereitungen informiert. „Wer als Autofahrer seinen Pkw abends ungeschützt abstellt, hat in den Wintertagen morgens viel zu tun: Meist müssen die Scheiben freigekratzt werden. Wer es sich dabei zu leicht macht, riskiert ein Verwarngeld.“ Auch das minutenlange Warmlaufenlassen des Autos ist laut Paragraf 30 der Straßenverkehrsordnung unnötiger Lärm, und vermeidbare Abgasbelästigungen sind verboten. Horst Bittner weist darauf hin, dass es insbesondere verboten ist, Fahrzeugmotoren unnötig laufen zu lassen. Wer dagegen verstößt, muss mit bis zu 35 Euro Verwarngeld rechnen. Auch  sogenannte Gucklochfahrer  riskieren ein Verwarngeld von bis zu 35 Euro. Der Gesetzgeber schreibt vor, dass sämtliche Fahrzeugscheiben komplett von Eis und Schnee befreit werden müssen, insbesondere die Frontscheibe. Gemäß Paragraf 23 der Straß0enverkehrsordnung müssen sämtliche Fahrzeugscheiben komplett von Eis und Schnee befreit werden. Horst Bittner hatte noch einen weiteren Tipp parat: „Wenn es schneit, sollte der Autofahrer auch tagsüber an das Fahrleicht denken.“ Wer sich nicht daran hält, riskiert ebenfalls ein Verwarngeld.

Dirk Hübener von Reifen-Hübener wies die Autofahrer zudem darauf hin, dass Kraftfahrzeuge, die bei Glatteis, Schneeglätte oder Schneematsch am Straßenverkehr teilnehmen, mit geeigneten Reifen ausgerüstet sein müssen. Sommerreifen gehören nicht dazu. Seit 2018 tragen geeignete Reifen ein Alpine-Symbol (3MPSF) (dreigezacktes Bergpiktogramm mit der Schneeflocke). Vorher hergestellt Reifen haben ein M+S-Symbol. Wer gegen diese sogenannte „Winterreifenpflicht“ verstößt, dem droht ein Bußgeld von mindestens 60 Euro und zusätzlich kann es einen Punkt in Flensburg geben.

Es gab aber nicht nur Belehrungen. Die Autofahrer, darunter auch zufällig angehaltene Autofahrer aus Leipzig und Herne, die sich laut Horst Bittner sehr positiv über diese Aktion äußerten, wurden nicht nur auf mögliche Verstöße gegen die Straßenverkehrsordnung hingewiesen. Zu guter Letzt wurde an allen 120 angehaltenen Autofahrern ein Präsent der Firma Reifen-Hübener übergeben, welches Hilfsmittel wie Eiskratzer, Türschlossenteiser Reinigungstuch und vieles mehr, übergeben.

18.11.2019
Ansprechpartner: Horst Bittner

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.landesverkehrswacht.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.