Tödlicher Unfall

Richtiges Verhalten an Bushaltestellen

Tragische Unfälle sind für uns immer ein Grund nachdenklich zu werden.

Bei der Ursachenforschung fragt man sich warum ist etwas passiert und war es vielleicht vermeidbar? In vielen Fällen muß man sich diese Frage mit "ja" beantworten und der Grund dafür liegt sehr oft im Fehlverhalten von Verkehrsteilnehmern. Sei es aus Unwissenheit, mangelnder Konzentration oder Selbstüberschätzung.

Anlass für diesen Artikel lieferte ein tödlicher Unfall Anfang Januar 2006. Eine Schülerin verließ einen Schulbus und überquerte anschließend die Fahrbahn, hierbei wurde sie von einem PKW erfasst und so schwer verletzt, dass sie verstarb.

Dieser Unfall ist um so tragischer, da er, wenn sich alle Verkehrsteilnehmer an die gültigen Regeln gehalten hätten, nie solche dramatischen Umstände zur Folge gehabt hätte. Mal ganz ehrlich, sind Sie sich sicher wie Sie sich zu verhalten haben, wenn Sie einen Schul- oder Linienbus am Fahrbahnrand sehen. Ist es vielleicht auch so, dass man sich nach dem Motto verhält, es wird schon nichts passieren? Ich habe es eilig, man muss zur Arbeit, zu einem Termin oder möchte schnell nach Hause und endlich hält dieser Bus, der einen die ganze Zeit aufgehalten hat und man fährt mal schnell vorbei. Ich habe drei Kinder, und ich möchte dass sie sicher und gesund nach Hause kommen. Sie auch???

Hier die Passagen der Straßenverkehrsordnung (STVO) § 20

Der § 20 Abs.1 der STVO sagt u.a. aus, dass an Omnibussen des Linienverkehrs, ... und an gekennzeichneten Schulbussen, die an Haltestellen halten, auch im Gegenverkehr nur vorsichtig vorbeigefahren werden darf. ( Das ist zum Beispiel der Fall, wenn solche Fahrzeuge mit nicht eingeschalteter Warnblinkanlage / Fahrtrichtunganzeiger rechts, o.ä. an den Haltestellen stehen)

Der Absatz 3 des § 20 STVO sagt weiter aus, das Omnibusse des Linienverkehrs und gekennzeichnete Schulbusse, die sich einer Haltestelle nähern und die Warnblinkanlage eingeschaltet haben, nicht überholt werden dürfen.

Absatz 4 führt weiter aus, das Omnibusse des Linienverkehrs und gekennzeichnete Schulbusse, die an Haltestellen halten und das Warnblinklicht eingeschaltet haben, nur mit Schrittgeschwindigkeit und in solchem Abstand passiert werden dürfen, dass eine Gefährdung von Fahrgästen ausgeschlossen ist Die Schrittgeschwindigkeit gilt auch für den Gegenverkehr. Wenn nötig, müssen Fahrzeugführer halten/warten. Diese Regelung gilt auch für Radfahrer, wenn der Radweg direkt über den Bereich einer Haltestelle verläuft. ( Die Anforderungen SCHRITTGESCHWINDIGKEIT bedeutet: 4-7 Km/h) Die Forderungen des § 20 STVO machen keinen Unterschied zwischen Haltestellen innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften!

Der ADAC hat in seiner Publikation Signale Ausgabe Dezember 2005 einen umfassenden Artikel veröffentlicht, der sehr lesenswert ist. Wir bieten Ihnen diesen Artikel und auch eine Kopiervorlagen Checkliste Bushaltestelle als Download an.

R. Gels / S. Maas

Diese Website verwendet Cookies, um Ihr Benutzererlebnis zu verbessern. Mit Ihrem Besuch auf www.landesverkehrswacht.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.