Sicherheitstraining für Fahranfänger

Ein vorgeschriebenes Sicherheitstraining für Fahranfänger, wie es immer wieder diskutiert wird, findet in der deutschen Bevölkerung eine klare Unterstützung. Das hat eine bevölkerungsrepräsentative Umfrage ergeben. 50 Prozent der Befragten geben an, diese Maßnahme sinnvoll zu finden. Sieben Prozent geht dies nicht weit genug: Fahranfänger müssten zudem noch stärker kontrolliert werden. Jeder Vierte (25 Prozent) ist der Meinung, dies solle für sämtliche Autofahrer in regelmäßigen Abständen vorgeschrieben sein. Nur knapp ein Fünftel (18 Prozent) ist dagegen der Meinung, eine entsprechende Schulung sei unnötig, da man das richtige Fahren sowieso nur in der Praxis erlernen könne.

Sicherheitstraing für alle
Auch unter den 18- bis 29-Jährigen trifft dieser Vorschlag auf Zustimmung: Hier finden 47 Prozent dieses Vorhaben sinnvoll, 32 Prozent wünschen sich regelmäßige Sicherheitstrainings für sämtliche Autofahrer. Die diskutierte Einführung eines Sicherheitstrainings für Fahranfänger zielt darauf ab, die Zahl der Verkehrsunfälle in dieser Risikogruppe zu senken. Die Gefahr, dabei den Führerschein wieder zu verlieren, soll jedoch nicht bestehen.

Sicherheitstraining Fahranfänger: Ausweichmanöver üben
„Grundsätzlich ist es zu begrüßen, besonders Führerscheinneulinge durch ein Fahrsicherheitstraining im richtigen Umgang mit dem Kfz zu schulen - dies kommt in der Fahrschule viel zu kurz“, sagt Thomas Weiss, Automobilexperte bei AutoScout24. „Selbst routinierte Fahrer können von Fahrertrainings noch profitieren. Kaum ein Autofahrer weiß zum Beispiel, wie man den Sitz richtig einstellt. Von einem Ausweichmanöver oder einer Vollbremsung ganz zu schweigen. Fahrsicherheitstrainings sind ein großes Plus für die Verkehrssicherheit - ganz besonders für Fahranfänger“, sagt Weiss weiter. Die bevölkerungsrepräsentative Umfrage unter 18- bis 65-Jährigen wurde im Auftrag von AutoScout24 durch das Marktforschungsinstitut Innofact unter 1.101 Teilnehmern durchgeführt.

 

Fahranfänger erhalten Zuschüsse

Landkreis Celle und Verkehrswacht unterstützen Fahranfänger

Verfasst am: 07. Januar 2011, Landkreis Celle, Pressestelle
„Mehr als 200 junge Fahranfänger haben im Jahr 2010 einen Zuschuss in Höhe von 50 Euro für ein Fahrsicherheitstraining vom Landkreis Celle erhalten” berichtet Bernd Janz, Amtsleiter des Straßenverkehrsamtes beim Landkreis Celle. Das erfolgreiche Programm soll auch in 2011 fortgeführt werden. Fahranfänger werden ca. ein halbes Jahr nach bestandener Führerscheinprüfung eingeladen, an einem Verkehrstraining teilzunehmen und erhalten hierfür einen Gutschein, sodass sie nur noch 30 Euro selbst bezahlen müssen. Bernd Janz weist darauf hin, dass man auch ohne einen Gutschein an dem Fahrsicherheitstraining teilnehmen kann. „In jedem Alter und mit einem Wohnsitz im Landkreis Celle kann Mann und Frau nach vorheriger Absprache bei den Fahrübungen mitmachen”, sagt er, “auch ganze Schulklassen können dieses Angebot im Rahmen eines Tagesausflugs nutzen.” Bernd Janz weist jedoch einschränkend darauf hin, dass nur Fahranfänger zwischen 18 und 24 Jahren Gutscheine bekommen. “Aber natürlich ist es auch für routinierte Auto- und Motorradfahrer wichtig und sinnvoll, die eigene Fahrpraxis durch Übungen fit zu halten und zu erweitern. “Interessenten für Verkehrstrainings für Auto- und Motorradfahrer können sich ab sofort bei Frank Konrad, Ansprechpartner für das Sicherheitstraining bei der Verkehrswacht Celle, telefonisch (Tel: 05141/ 4854050) oder per E-Mail (verkehrswacht-celle.sht@t-online.de) anmelden. Bernd Janz kann junge Verkehrsteilnehmer nur ermutigen, das Angebot wahrzunehmen: „Bis jetzt haben wir von den Teilnehmern immer positive Rückmeldungen erhalten.”

Anmerkung der Verkehrswacht Celle
Der Landkreis Celle verschickt seit 2012 keine Gutscheine mehr an Fahranfänger. Der Zuschuss wird aber weiterhin gewährt und direkt mit der Verkehrswacht abgerechnet. Den Restbetrag trägt die Verkehrswacht Celle. Mit einer Anmeldung zum Sicherheitstraing entsteht auch ab 2015 nur ein Eigenbetrag von 30,00 Euro.
Wichtig! Neben der Adresse benötigen wir unbedingt das Geburtsdatum. Dieses lässt sich im Anmeldeformular hinter dem Namen eintragen.

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten