Zur aktuellen Ausgabe der Verkehrswacht...

Zur aktuellen Ausgabe der Verkehrswacht intern möchte ich kurz von einer Nachricht erzählen, die uns vor einiger Zeit via Facebook erreichte. Sina, eine junge Frau von 22 Jahren, schrieb, dass sie uns ihr Leben verdanken würde.

Ziel der Verkehrswacht ist ja in erster Linie die Unfallprävention. Dennoch sind Unfälle nicht immer zu vermeiden und dann ist es gut, wenn wir die Menschen ein Stück weit vorbereiten können. Sina hatte einen schweren Autounfall. Auf regennasser Fahrbahn kam sie ins Schleudern, ein entgegenkommender Pkw krachte in ihre Fahrerseite. Als sie merkte, dass sie die Kontrolle verloren hatte, befolgte sie in Sekundenbruchteilen eine Anweisung, die sie einige Jahre zuvor von der Verkehrswacht bekommen hatte (es gab einen Aktionstag an ihrer Schule): „Hände an die Lehne und den Kopf zwischen den Armen stabilisieren.“ Sie berichtet: „Polizei, Feuerwehr, Abschleppdienst, ... alle sagen es ist ein Wunder dass ich das überlebt habe und noch extremer ist, dass ich nicht einen Knochenbruch habe.“ Als wir die Fotos von ihrem stark verformten Kleinwagen sahen, war uns klar, dass sie auch viel Glück gehabt hatte.

Sina bedankt sich und lobt die Arbeit der Verkehrswachten. Diesen Dank und dieses Lob möchte ich gern an Sie weitergeben:

„Ich wollte mich also nochmal unendlich bei Ihnen bedanken. Dafür, dass sie diese Info Veranstaltungen machen und hoffe, dass es die auch immer weiter geben wird und die Leute diese nutzen. Ihr leistet Wahnsinns Arbeit. Kann mich gar nicht genug bedanken.“

Herzliche Grüße aus Berlin


Heiner Sothmann
Referent Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Deutsche Verkehrswacht e.V. Budapester Str. 31

 

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten