Mobilitätsinitiative "Älter werden" in Niedersachsen - "Wir erobern den Bahnhof"

Mobil sein zählt zu den Grundbedürfnissen und zu den Grundrechten von Menschen. Im Zuge der demographischen Entwicklung wird die Zahl der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer, die zum Kreis der "älteren Menschen" zählen, sei es in Form von PKW-Fahrern, Motorradfahrern, Fußgängern, Radfahrern, Nutzern öffentlicher Busse und Bahnen zunehmen.
Mobilität bedeutet u.a. Selbständigkeit. Die Verkehrsteilnahme eines Älteren sichert seine eigene Unabhängigkeit, trägt zu sozialen Integration bei und unterstützt die Aufrechterhaltung sozialer Kontakte.
Dabei sollte Mobilität nicht nur anhand zurückgelegter Kilometer oder Wege definiert werden. Mobilität bedeutet vielmehr Qualität im Sinne von individuellen Möglichkeiten und Spielräumen, zwischen Zielen, Zeitpunkten, Routen und Verkehrsmitten wählen zu können.
In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, wie Mobilität im Alter wünschenswerter Weise gestaltet werden sollte, und welche Kompetenzen und Strategien im Alter zur weiteren Bewältigung der Anforderungen der Verkehrsumwelt befähigen?

Im Rahmen der "Mobilitätsinitiative für ältere Verkehrsteilnehmer" stellte sich die Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. dieser Herausforderung, indem sie 2006 den ersten Seniorenbeauftragten für die Region Hannover vorstellte. Im Dezember 2006 startete das Pilotprojekt im Hauptbahnhof Hannover in Kooperation mit der Deutschen Bahn. Das Pilotprojekt war sehr erfolgreich und wird inzwischen auch in  Braunschweig erfolgreich umgesetzt. Auch in Hannover wird das Projekt nun fortgesetzt.
Ab Oktober 2009 übernimmt Frau Helga Kunath von der Verkehrswacht Hannover Stadt die Führungen durch den Hauptbahnhof Hannover. Sie stellt bei Führungen durch den Hauptbahnhof die Vorzüge der Bahn im Nah- und Fernverkehr vor und alle für die ältere Generation wichtigen Einrichtungen und Orientierungshilfen einschließlich spezieller Angebote für Senioren.

Kernpunkt dieser Veranstaltungen ist der gemeinsame Rundgang durch den Bahnhof mit den Stationen:

  • Reisezentrum mit Empfangschef, Automatenguide und verschiedenen Schaltern
  • Geschichtliche Entwicklung des Hauptbahnhofs Hannover
  • Service-Point (Fahrplanauskunft, Auskünfte zur Stadt, Verspätungsbescheinigungen, Taxigutscheine, Hotelreservierungen, Behindertenhilfe, Entgegennahme Fundsachen, IC-Kuriergut-Sendungsannahme/-ausgabe, DB Carsharing)
  • Sicherheitspartnerschaft mit Bundespolizei
  • Anzeigetafel Haupthalle
  • Blindentafel
  • Gepäckaufbewahrung
  • WC-Center
  • Orientierungsmonitor im Bahnsteigtunnel
  • Aufzüge zur Niki-de-Saint-Phalle-Promenade und zu den Bahnsteigen
  • Informationsmedien auf dem Bahnsteig: Abfahrtsplan, Wagenstandsanzeiger, Bahnsteigabschnitte, Fahrtzielanzeiger, Wartehäuschen
  • Bahnhofsmission

Grundidee aller Angebote ist die selbstbestimmte Teilnahme der älteren Generation am Straßenverkehr für alle Arten der Verkehrsteilnahme und den Wissenstand der älteren Menschen auf den verschiedenen Gebieten rund um die individuelle Mobilität zu erweitern.

Frau Kunath ist Ansprechpartnerin für gewünschte Führungen für interessierte Gruppen.

Erreichbarkeit: Helga Kunath

Tel.-Nr. 05109 – 513947
E-Mail: kunath.ronnenberg@t-online.de


Ansprechpartnerin

Roswitha Bothe
Telefon: 0511 35 77 26 85
roswitha.bothe@landesverkehrswacht.de

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten