Eine moderne Bürgerinitiative für die Verkehrssicherheit

Die Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. ist 1950 von der Landesregierung mit dem Auftrag, Maßnahmen zur Reduzierung von Verkehrsunfällen zu entwickeln und durchzuführen, gegründet worden. Die Landesregierung hat bewusst nicht die Rechtsform der Behörde sondern des eingetragenen, als gemeinnützig anerkannten, Vereins gewählt. Hinter dieser Entscheidung stand die Überzeugung, dass die höchstmögliche Effektivität in der Präventionsarbeit erreicht werden kann, wenn die Bevölkerung an der Entwicklung und Umsetzung von Projekten, Maßnahmen und Aktionen beteiligt wird. Alle Kommunen und Landkreise wurden aufgefordert, Verkehrswachten zu gründen, um den Menschen flächendeckend in Niedersachsen die Möglichkeit zu geben, sich zu engagieren.

2014 gibt es landesweit 110 Orts- und Kreisverkehrswachten sowie eine eigenständige Jugendorganisation (einen Jugendverband gibt es z. Zt. nicht in jedem Landesverband). Jede Verkehrswacht ist ein eingetragener Verein. Das Betreuungsgebiet orientiert sich überwiegend an der Kommunalstruktur. Derzeit sind rund 10.000 Niedersachsen Mitglieder in den Orts- und Kreisverkehrswachten, die wiederum Mitglied in der Landesverkehrswacht sind. Die Landesverkehrswacht unterhält eine hauptamtlich besetzte Geschäftsstelle, die eine koordinierende und impulsgebende Funktion hat. Diese Organisationsstruktur ist in den anderen 15 Bundesländern identisch.

Der Auftrag des Staates überträgt der Verkehrswacht eine hohe Verantwortung. Nach Artikel 2 des Grundgesetzes hat jeder Mensch das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.

Die Verkehrswacht ist absolut neutral, parteipolitisch ungebunden und keine Lobby für irgendeine Verkehrsteilnehmer- oder Berufsgruppe: In der Satzung ist verankert, dass sich die Verkehrswacht um alle Menschen kümmert, damit sie keinen Verkehrsunfall erleiden.

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten