„Quo vadis Verkehrssicherheit“

Knapp 100 Mitglieder und Delegierte kamen kürzlich zur turnusgemäßen Jahresmitgliederversammlung der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. nach Hannover im Parkhotel Kronsberg zusammen.

Erstmals wurde die Jahresmitgliederversammlung zweigeteilt. Im ersten – öffentlichen – Teil, nutzte unter anderem auch die Stellvertretende Regionspräsidentin Michaela Michalowitz ihren Besuch bei der Landesverkehrswacht zu einem Grußwort. Hier würdigte sie die Leistungen der örtlichen Verkehrswachten innerhalb der Region Hannover des vergangenen Jahres.

Diesjähriger Gastredner war, Siegfried Brockmann, Leiter der Unfallforschung der Versicherer (UDV), der mit seinem Vortrag „Quo Vadis Verkehrssicherheit“ begeisterte.

Zu fast allen Verkehrsteilnehmergruppen brachte er neue wissenschaftliche Erkenntnisse und Statistiken mit, die die lokalen Verkehrswachten auch zum Teil als Handlungsempfehlung für ihre Arbeit vor Ort mitnehmen konnten.

So stellte eine Studie unter anderem fest, dass Motorradfahrer im überwiegenden Teil selbstverantwortlich für Verkehrsunfälle ist. Brockmann plädierte hier sogar als eine präventive Maßnahme für zweijährige verpflichtende Motorrad-Sicherheitstrainings.

Beim Thema Baumunfälle liegt Niedersachsen trotz neuer Kampagnen immer noch am Ende der Unfallbilanz. Auch hier müsse man über neue und verschärfende Maßnahmen diskutieren.

Bei den Fahrradfahrern geraten immer mehr die E-Biker in den Focus des Verkehrsunfallgeschehens. Zur Diskussion stehen hier mittlerweile auch die Helmpflicht, ein Kennzeichen sowie eine damit verbundene Haftpflichtversicherung.

Zur erfolgreichen Kampagne „Tippen tötet“ der Landesverkehrswacht hatte Brockmann ebenso eine Studie mit im Gepäck, die aber noch nicht fertig ausgewertet ist. Anstehende Änderungen in der Straßenverkehrsordnung zum Thema Handy am Steuer sieht Brockmann kritisch, weil nicht praktikabel in der Verfolgung. Aber auch andere Ablenkungen müssten zunehmend beleuchtet werden. Brockmann gratulierte der Landesverkehrswacht ausdrücklich zu dem niedersächsischen Programm Fit-im-Auto, dem aus seiner Sicht zurzeit „bestem Angebot für Senioren“.

Überraschungsgast Prof. Kurt Bodewig, Präsident der Deutschen Verkehrswacht e.V., verabschiedete mit einer beeindruckenden Laudatio Landesverkehrswachts-Vorstandsmitglied Dr. Wolfgang Schultze. Schultze, langjähriger Präsident und Vizepräsident wurde mit der Ehrennadel der Deutschen Verkehrswacht in Gold ausgezeichnet ist direkt im Anschluss auf Antrag des Landesverkehrswacht-Präsidenten Heiner Bartling als Ehrenpräsident der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V. einstimmig ernannt worden.

Auch Karl-Heinz Niebuhr (Ressort Verkehrsaufklärung, Verkehrswacht Uelzen) und Hans Szypulski (Sprecher der Gebietsbeauftragten, Verkehrswacht Georgsmarienhütte) schieden aus ihren Vorstandsämtern aus und wurden wie auch Franz Kleene (Verkehrswacht Lingen) für Ihre Verdienste geehrt.

Der zweite Teil der Jahresmitgliederversammlung war dann den Delegierten vorbehalten, die die weiteren Tagesordnungspunkte gemäß der Verbandssatzung behandelten.

Wichtiger Punkt der Tagesordnung war dabei die Wahl zum Geschäftsführenden Vorstand gem. § 10 der Satzung:

Dabei wurde Präsident Heiner Bartling wiedergewählt. Neuer Vizepräsident ist Dr. Erwin Petersen, Mitglied der Geschäftsführung i. R. WABCO GmbH, der seit 2007 dem Geschäftsführenden Vorstand angehört. Neu in den Geschäftsführenden Vorstand für das Ressort Verkehrstechnik wurde Wilhelm Lindenberg, Vorstand Betrieb und Personal der ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe, gewählt.

Als Nachfolger von Hans Szypulski wurde Winfried Reimann, Polizeidirektor a. D., Verkehrswacht Rotenburg (Wümme), als neuer Sprecher der Gebietsbeauftragten gewählt.

Bilder der Jahresmitgliederversammlung 2017 in Hannover

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten