Jahresmitgliederversammlung der Landesverkehrswacht 2019

Im Zeichen der zukünftigen Herausforderungen

Etwa 80 Gäste folgten der diesjährigen Einladung des Vorstands zur Jahresmitgliederversammlung der Landesverkehrswacht Niedersachsen e.V., darunter viele altgediente Verkehrswächter der ersten Stunde. Präsident Heiner Bartling eröffnete den offiziellen Teil der Versammlung im Hotel Wienecke Hannover traditionell mit der Begrüßung der Gäste darunter: Frau Dr. Anja-Katharina Huemer von der Technischen Universität Braunschweig, als Referentin des Impulsvortrags, und Herr Stephan Manke, Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Inneres und Sport.

In seinem Grußwort dankte Staatssekretär Manke den Verkehrswachten für ihre herausragende ehrenamtliche Arbeit. Er lobte die gute Aufstellung und Zusammenarbeit von Verkehrswachten, Polizei und Politik bei Aktionen wie „Tippen tötet“, „Rettungsgasse“ oder den Aktionstagen auf niedersächsischen Autobahnen. „Diesen Themen will ich mich weiterhin widmen, als Staatssekretär, Verkehrsteilnehmer und Familienvater“, so Staatssekretär Manke am Ende seines Grußwortes.

In einer kleinen Fragerunde befragte Roman Mölling, Pressesprecher der Landesverkehrswacht, Herrn Manke nach dem Zustand der Verkehrssicherheit in Niedersachsen, zur „Section Control“ und nach Anregungen für zukünftige gemeinsame Aktionen. Als Fazit stellte der Staatssekretär fest: „Das Thema Ablenkung wird uns weiterhin beschäftigen, auch Elektrokleinstfahrzeuge. Wir müssen weiterhin allen Verkehrsteilnehmern gerecht werden“.

Sehr lebendig und anschaulich behandelte Frau Dr. Huemer von der TU Braunschweig das Thema „Menschliches Verhalten bei Unfällen“. Sie stellte provokativ die Frage: „Menschen rennen bei rot auf die Straße. Radfahrer haben Kopfhörer im Ohr. Autofahrer führen neben dem Fahren bis zu acht zusätzliche Tätigkeiten aus, darunter sogar Körperpflege. Warum machen die Menschen das?“ Die Antwort lautet: Weil Menschen permanent auf Fehlerkorrekturkurs sind und daraus lernen: Es passiert nie etwas, es geht gut aus. Ein Autounfall mit Personenschaden passiert statistisch erst nach 2,8 mio. gefahrenen Kilometern.

Auch Frau Dr. Huemer stellte sich einer Fragerunde. Sie wolle die ehrenamtliche Arbeit der Verkehrswachten mit ihren Forschungsergebnissen unterstützen. Einen Führerschein für Radfahrer konnte sie nicht klar empfehlen. „Radfahren ist toll, gerade weil es nicht so viele Regelungen gibt. Menschen sollten nicht vom Radfahren abgehalten werden, auch wegen der Klimaziele“, empfahl Frau Dr. Huemer.
Nach Abschluss des öffentlichen Teils leitete Präsident Heiner Bartling zum internen, nicht öffentlichen Teil der Veranstaltung über, mit Gedenken an Verstorbene und den Ehrungen für verdiente Mitglieder. Viele Teilnehmer erkannten einen Teil ihrer Arbeit im Bericht zu den Aktivitäten des Verbandes 2018 sowie im anschließenden Bericht des Jugendvorstands wieder.

In den anschließenden Wahlen wurde der Vorstand in der bestehenden Zusammensetzung einstimmig bestätigt. Der Ehrenrat wurde en bloc gewählt und bekam mit Heidrun Möbius (VW Braunschweig) und Klaus Krumfuß (VW Alfeld) zwei neue Mitglieder. Auch die Gebietsbeauftragten und ihre Stellvertreter wurden im Amt bestätigt. Als Rechnungsprüfer wurden Dr. Schröter und Herr Kleene gewählt.

Als Termin für die nächste Jahresmitgliederversammlung wurde der 16. Mai 2020 festgelegt.

Bilder der Jahresmitgliederversammlung 2019 in Hannover

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten