Aufgepasst – der tote Winkel!

"Aufgepasst – der tote Winkel!" heißt eine neue Aktion für mehr Sicherheit im Straßenverkehr, die von der Landesverkehrswacht Niedersachsen und der Deutschen BKK in Kooperation mit dem Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen (GVN) in Hannover gestartet wurde. Schirmherr des Projekts ist Niedersachsens Verkehrsminister Walter Hirche. Mit der Aktion wollen die Initiatoren in Schulen und Kindergärten auf die Gefahren des so genannten "toten Winkels" aufmerksam machen und zugleich über richtiges Verhalten im Straßenverkehr aufklären.

Die Unfälle, die sich aufgrund des "toten Winkels" ereignen, zählen zu den schwersten im Straßenverkehr, da die Opfer – Fußgänger, Radfahrer oder Inline-Skater – kaum eine Chance haben. Laut Deutscher Verkehrswacht verunglückt alle 15 Minuten ein Kind. Nach Angaben der Bundesarbeitsgemeinschaft "Mehr Sicherheit für Kinder" ergab eine Befragung unter 1.200 Schulkindern, dass jedes vierte Kind in den Klassen fünf bis zehn schon einmal einen Verkehrsunfall erlitten hat.

"Für die Verkehrswachten ist das Thema ‚toter Winkel’ ein Dauerthema, das nie an Aktualität und Wichtigkeit verliert. Insbesondere für Fahrradfahrer entstehen gefährliche Situationen, wenn sie zum Beispiel an einer roten Ampel neben einem LKW fahren. Die Fahrradfahrer sind sich oftmals der Gefahr nicht bewusst, die ihnen droht, wenn der LKW rechts abbiegt. Wenn sie sich im ‚toten Winkel’ befinden, nimmt der Fahrer sie nicht wahr", so Dr. Wolfgang Schultze, Vorstandsvorsitzender der Landesverkehrswacht Niedersachsen. "Unser oberstes Ziel ist es, dass Kinder unfallfrei durch den Verkehr kommen. Dafür kann man nie genug tun. Deshalb danken wir der Deutschen BKK, die für die Aktion Planen und Informationsflyer (348 KB) zur Verfügung gestellt hat,  und dem Gesamtverband Verkehrsgewerbe Niedersachsen, der die Fahrzeuge bereitstellt. Auf diese Weise können wir den Verkehrswachten ein hervorragendes Instrument für ihre Arbeit in Schulen und Kindergärten vor Ort anbieten", sagte Schultze.

So funktioniert die Aktion

Schulen und Kindergärten, die eine Demonstration wünschen, erhalten "Besuch" von ihrer örtlichen Verkehrswacht und einem Mitgliedsunternehmen des GVN. Auf dem Schulhof wird den Kindern mit Hilfe eines LKW oder Busses das "Phänomen" des "toten Winkels" und die damit verbundenen Gefahren demonstriert. Die Schüler haben bei dieser Aktion die Möglichkeit, sich vom Fahrersitz des Fahrzeugs aus selbst von der Existenz und der Größe des "toten Winkels" zu überzeugen und zu erleben, wie einzelne Personen oder ganze Gruppen im "Toten-Winkel-Bereich" praktisch "verschwinden".

Weitere Informationen

Interessenten wenden sich bitte an ihre Verkehrswacht vor Ort.
 

Verkehrswachten

Verkehrswachten
Verkehrswachten